Klaus Brodbeck nimmt Stellung zur Polizeireform

13.02.2016

Klaus Brodbeck nimmt Stellung zur PolizeireformIn der Kehler Zeitung war die Stellungnahme unseres FDP Kandidaten zur Polizeireform veröffentlich. Hier können Sie seine Meinung dazu sofort lesen:

"Die Bedenken der Bürger nehme ich ernst, die mir bei Gesprächen ihre Sicherheitsängste zum Ausdruck bringen.

Ich glaube, dass gewünschte Effekte der grün-roten Landesregierung zur Polizeireform 2012 bei uns noch nicht angekommen sind. Die Statistik verzeichnet zunehmende Straftaten und kleine Delikte nehmen in Grenznähe stetig zu.

Wichtig ist, Kriminalstatistiken genauer zu lesen und, nach Strafgesetzbuch, zwischen „Verbrechen“ und „Vergehen“ zu unterscheiden. Transparenz dazu würde die Bevölkerung weniger ängstlich machen.

Ein Fehler der grün-roten Landesregierung ist es, den freiwilligen Polizeidienst „mittelfristig“ aufzulösen. Hier stehe für eine Kurskorrektur. Die Präsenz der Freiwilligenpolizei durch Streifengänge erhöht das Sicherheitsempfinden der Bürger und wirkt abschreckend auf Täter.

Bedenklich ist es, dass in den letzten Jahren ein schleichender Wechsel in der Tagesarbeit der Polizei stattfand. Ein Wandel zu mehr Büroarbeit, internen Kontrollen und Aufstellung von Statistiken schwächt die Polizeipräsenz auf Straßen und öffentlichen Plätzen. Auch hier möchte ich eine Kurskorrektur."

 
(c) FDP Kreisverband Ortenau | Technik: Alphadat EDV-Service GmbH | Verwaltung | Impressum