Zum Gedenken an Hildegard Hamm-Brücher

09.12.2016 - Bayer, Dr. Karlheinz

Zum Gedenken an Hildegard Hamm-BrücherDie Familie von Dr.Hildegard Hamm-Brücher gab heute bekannt, daß diese wunderbare Frau im Alter von 95 Jahren verstorben ist.
Nach Hans-Dietrich Genscher, Walter Scheel und Guido Westerwelle trauern wir in diesem Jahr um die vierte große Persönlichkeit, die von uns gegangen ist.

Ein persönlicher Nachruf des Schriftführers:

Wenn es heute heißt, Hildegard Hamm Brücher sei "die große Dame der FDP" gewesen, dann ist das nur die halbe Wahrheit.
Sie war Dame, ohne jeden Zweifel. Sie zählt zu den ganz Großen, nicht nur in unserer Partei, sondern in der ganzen Republik.
Aber sie verkörperte auch, wie keine Zweite, eine Politik, die sich auf Zivilcourage und Überzeugung stützte.
Dreimal, wenn nicht öfter, habe ich meinen Parteihut vor ihr gezogen.
Das erste Mal, als sie 1982 anläßlich des Mißtrauenvotums gegen Helmut Schmidt eine flammende Rede hielt, in der sie ihre absolute Antipathie gegen Helmut Kohl zum Ausdruck brachte.
Das andere Mal, als sie aus der FDP austrat wegen der antisemitischen Äußerungen vom Jürgen W.Möllemann.
Den größten Respekt aber mußte man ihr zollen, weil sie 1994 als Präsidentschaftskandidatin gegen Johannes Rau und Roman Herzog antrat. Ohne auch nur die geringste Chance zu haben, gewählt zu werden, aber angetreten für die Partei, um ein liberales Zeichen zu setzen.

Im Oktober 1971, dem Jahr, in dem ich mein Abitur ablegte, traf ich zum ersten Mal mit der "großen alten Dame" zusammen.
Es war der historische Parteitag in Freiburg, an dem unsere FDP ( Sie erinnern sich: die "F.D.P." , die Partei, die durch drei Punkte auf die Inhalte ihres Parteinamens aufmerksam machte ! ) die Freiburger Thesen aufgestellt hatte.
Damals war ich knapp zwei Jahre Jungdemokrat und hatte die große Ehre, für meinen Wahlkreis nach Freiburg fahren zu können.
Kaum einen der damaligen "Großen" hat man wirklich gekannt, weder Maihofer, noch Dahrendorf oder Genscher.
Aber Karl Hermann Flach, der damalige Chefdenker der FPD persönlich, traf sich mit uns Jungdemokraten zu einem Austausch am Rande des Parteitags und hat mit uns über die sozial-liberale Koalition einerseits und über die internationalen Proteste gegen den Vietnamkrieg andererseits gesprochen. So war die Zeit danmals, und so waren die Themen.
An diesem Tag trat auch Frau Hamm-Brücher in den kleinen Raum ein, und es war nicht nur eine "große Dame", sondern eine ebenso freundliche wie attraktive junge Frau, die den Raum allein mit ihrer Anwesenheit zu füllen schien.

Ich bin ihr im Lauf der Jahre noch zweimal begegnet.
Einmal als studentischer Fachschaftsvertreter für die Jungdemokraten in Heidelberg, und einmal als Besucher in Berlin im neuen Bundestag.
Beide Male hat mich Frau Hamm Brücher wiedererkannt - eine Seltenheit bei den großen Politikern.
Die gebürtige Berlinerin sprach von ihrer Verbundenheit mit unserem Bundesland, in dem sie ein Teil ihrer Jugend verbracht hatte, sprach aber genauso von "dem liberalen Auftrag, sich um die Welt zu kümmern" - das war im Mai 1975, als gerade der Vietnamkrieg zuende gegangen war und wir links-liberalen Studenten den Sieg der Vietnamesen feierten, als sei es unserer gewesen.

Den Satz vom Kümmern um die Welt habe ich nicht mehr vergessen.

Es ist ein merkwürdiges Gefühl gewesen, als ich heute im Radio vom Tod der Hildegard Hamm Brücher gehört habe.
95 Jahr sind ein hohes Alter. In den letzten Jahren soll die große Dame auch krank gewesen sein.
Aber Frau Hamm-Brücher bleibt als die damals beinahe einzige Frau ( Irmgard Schwaetzer möge mir diese Verkürzung an diesem Tag nachsehen ) in Erinnerung, die in dieser Sturm- und Drangzeit der FDP ganz oben in der Spitze war, und sich trotzdem Gedanken machte über und mit uns, ganz unten in der Parteihierarchie.
Sie wäre 1994 eine hervorragende Bundespräsidentin geworden, hätte es damals nicht zwei größere Parteien gegeben mit ihren jeweils eigenen Kandidaten.

Es bleibt ein seltsames Gefühl, so als sei eine enge Verwandte gestorben.
Ruhe in Frieden; Hildegard Hamm Brücher!

Dr. Karlheinz Bayer, 9. Dezember 2016

 

 

(c) FDP Kreisverband Ortenau | Technik: Alphadat EDV-Service GmbH | Verwaltung | Impressum