Martin Gassner-Herz: Die Modellregionen liefen gut - Machen wir ganz Deutschland zur Modellregion!

29.05.2021 - Gassner, Martin

Martin Gassner-Herz: Die Modellregionen liefen gut - Machen wir ganz Deutschland zur Modellregion!Initiiert vom tourismuspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Dr. Marcel Klinge aus Villingen-Schwenningen legte die FDP dem Bundestag heute einen Antrag vor. Zentrale Forderung des Papiers "Vertrauen zurückgewinnen: Tourismus-Neustart sicher und einheitlich gestalten" ist die Aufhebung des Beherbergungsverbotes.
Nach über einem Jahr Pandemie sehnen sich viele Bürgerinnen und Bürger danach, endlich wieder zu verreisen. Mit Blick auf die Pfingstferien und die Sommermonate jedoch warten sie auf eine politische Perspektive, die das Buchungsvertrauen stärkt und Planungssicherheit bietet.
Klinge: "Impffortschritt und Teststrategien eröffnen gemeinsam mit Hygiene- und Schutzkonzepten, Besucherlenkung und Nachverfolgung eine solide Basis, um Öffnungen auch im Tourismus zu ermöglichen. Der viel diskutierte und umstrittene Osterurlaub auf Mallorca hat gezeigt, dass verantwortungsvolles Reisen unter Einbeziehung der Maßnahmen auch zu Zeiten der Pandemie möglich ist, ohne zu erhöhten Infektionszahlen zu führen. Gleiches lässt sich auch aus der Modellregion Schlei in Schleswig-Holstein berichten, wo seit dem 19.04. der Tourismus wieder angelaufen ist. Während hierzulande die Hotels und Ferienwohnungen noch weitgehend geschlossen bleiben müssen, öffnen im EU-Ausland schon wieder vielerorts Unterkünfte für ihre Gäste. Nur acht der 27 Mitgliedsstaaten der EU haben zuvor ein generelles Verbot touristischer Übernachtungen verhängt und auch ihren eigenen Bürgerinnen und Bürgern Urlaubsreisen im Inland verboten. Allein in den vergangenen zehn Jahren hat die Tourismusbranche circa 300 000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze geschaffen. Mit knapp drei Millionen Beschäftigten ist die Branche, die seit November durch pauschale Schließungen betroffen ist, die meistbetroffene Branche."
Besonders wichtig sei Planungssicherheit für die Gastgeber der Region, pflichtet der Offenburger FDP-Bundestagskandidat Martin Gassner-Herz dem Abgeordneten bei. „Die Ortenau ist die Region der Lebensfreude! Unsere Gastgeber wollen sich nun endlich wieder beweisen und loslegen. Natürlich hilft es sehr, dass der Europa-Park als Modellprojekt wieder starten kann, aber auch unsere anderen Hoteliers und Wirte sind in der Lage verantwortungsvolle Konzepte umzusetzen. Aktuell geht es in einigen Landkreisen der Region wieder los, aber das Damoklesschwert des Beherbergungsverbotes droht bei Schwankungen der Lage weiter. Das verhindert Planungssicherheit. Die wird aber gebraucht. Reiseeinschränkungen müssen aus dem Werkzeugkasten nun endgültig herausgenommen werden“ Fordert der liberale Kandidat „Geimpfte, Getestete und Genesene müssen sich darauf verlassen können deutschlandweit reisen zu dürfen. Diese Planungssicherheit sind wir allen zum Neustart schuldig und sie kann inzwischen gefahrlos garantiert werden. Angesichts der bevorstehenden Sommerferien und dem Wunsch der Menschen, ihren Urlaub baldmöglichst zu buchen, braucht es verlässliche Öffnungsperspektiven.“
Der Sozialpolitiker gab außerdem zu bedenken: „Wir dürfen nicht vergessen, dass die Branche eine zentrale Rolle für Nebenjobs spielt. Viele die auf einen Extragroschen als Aushilfen angewiesen sind finden in der Gastro einen Minijob. Deren Einkommen ist meist ersatzlos entfallen. Auch Sie haben Verlässlichkeit verdient endlich wieder einen Schritt auf ihrer Aufstiegsleiter voran zu kommen.“
 

Martin Gassner-Herz
Kandidat zur Bundestagswahl
Im Wahlkreis 284 Offenburg

0160/95912457
martin@gassner-herz.de
www.gassner-herz.de
Spendenkonten:
FDP: DE22 6629 1400 0005 1357 96, Volksbank Bühl / Paypal: spenden@gassner-herz.de

 

(c) FDP Kreisverband Ortenau | Technik: Alphadat EDV-Service GmbH | Verwaltung | Impressum