Arbeitsmarkt und 450€ Jobs

05.07.2013 - Schramm, Ulrich

Brauchen wir diese Menge an 450 € Arbeitskräften, damit unsere Wirtschaft funktioniert? Wie sieht unsere Zukunft aus wenn sich diese Methodik weiter verbreitet ?

Wenn heute ein Arbeitssuchender nach offenen Stellen sucht wird er überwiegend mit 450 € Jobs konfrontiert. Der Trend geht immer mehr weg von Festanstellungsverträgen  hin zu 450€ Jobs.
Diese 450 € Jobs werden zudem häufig in Verträgen so deklariert, dass je nach Bedarf auch weniger verdient werden kann. Oft kommen solche Arbeitsplätze nur auf 200 € im Monat. Erschwerend kommt noch hinzu dass diese 450 € Jobs keine Zahlungen in die Krankenversicherung vorsehen.
Dies ist dem Arbeitnehmer dann selbst auf eigene Kosten überlassen. Lediglich in die Rentenversicherung kann bei neu abgeschlossenen Minijob- Verträgen ab Januar 2013 eingezahlt werden. Dabei zahlt der Arbeitgeber den pauschalen Satz von 15%, die Differenz zur gesetzlichen Rentenversicherung (seit 2013 sind dies 3,9%) trägt der Arbeitnehmer. Bei einer Brutto für Netto Vereinbarung entfällt allerdings diese Rentenversicherungspflicht. Wer soll aber von solch geringen Einkommen noch Zusatzbeiträge abführen können ? Fakt ist, dass wir mit dieser Methode in eine Altersarmmut geraten, unsere alten Menschen werden kaum Geld zum Leben haben, sie sind dann nicht krankenversichert und können kaum Sozialleistungen in Anspruch nehmen. Dies bedeutet dann das AUS unserer Gesellschaft. Es kommt einer Bankrotterklärung gleich. Ich frage mich wie gewissenlos unsere Politiker mit dieser Sache umgehen.
Die 450 € Jobs müssen dringend reformiert werden. Sie dienen derzeitig nur der maßlosen Bereicherung von Unternehmen auf Kosten der Arbeitnehmer. Aber diese Arbeitnehmer sind das Kapital unseres Staates, unserer Gesellschaft. Wenn wir hier nicht schnell reagieren sägen wir den Ast ab, auf dem wir sitzen.

Das Argument, dass die 450 € Jobs die deutsche Wirtschaft international wettbewerbsfähig halten, ist eine Farce. Wir haben immer noch die hohe Wertigkeit der deutschen Produkte weltweit.
Unsere Waren sind nach wie vor weltweit gefragt, wir besitzen ein Spitzen- Know- How und unsere Wirtschaft braucht sich wahrlich nicht im internationalen Vergleich zu verstecken. Unsere hohen Kosten im Bereich der Verkaufspreise liegen doch woanders begründet. Wir haben mit die höchsten Energiekosten weltweit, unsere Steuern und Nebenabgaben erdrücken uns, unser perfektionistisches Denken mit Normen und Vorschriften treibt unsere Kosten in die Höhe und unsere allgemeinen Logistikkosten sind zu hoch. Dazu kommt die verschwenderische Haltung mit der Verteilung von Steuergeldern. Wir müssen hier in Zukunft maßvoll mit den Dingen umgehen, damit wir einer gesicherten Zukunft entgegensehen können.

Eine wesentlich Maßnahme wäre doch zunächst die Begrenzung zur Vergabe von 450 € Jobs. 
Sollte ein Arbeitgeber eine gewisse Anzahl 450 € Jobs überschreiten, müsste er diese in eine Vollbeschäftigung wandeln. Ein erster Schritt in die richtige Richtung. Auch sollten diese 450 € Jobs generell krankenversicherungspflichtig gestellt werden.

Ulrich Schramm

(c) FDP Kreisverband Ortenau | Technik: Alphadat EDV-Service GmbH | Verwaltung | Impressum