Warum wächst die Unzufriedenheit in unserem Land ?

22.02.2014 - Schramm, Ulrich

Hört man die Aussagen der Bundespolitik und der Landespolitik sollte man denken alles ist in Ordnung, es geht uns gut und die Wirtschaft steht vor einem Hoch. Aber entsprechen denn diese Aussagen der Realität ?

Warum wächst die Unzufriedenheit in unserem Land ?

Hört man die Aussagen der Bundespolitik und der Landespolitik sollte man denken alles ist in Ordnung, es geht uns gut und die Wirtschaft steht vor einem Hoch. Aber entsprechen denn diese Aussagen der Realität ? Nein, denn die Unzufriedenheit nimmt immer mehr zu, Existenzängste und Depressionen nehmen immer mehr zu und das tägliche Leben wird zunehmend teurer. Man muss sich hier fragen, warum machen immer mehr klein- und mittelständische Betriebe zu, warum erteilen Konzerne Investitonsstop und warum gibt es so viele Minijobs mit Geringverdienern. Bestimmt nicht weil alles so gut läuft. Stress und Unzufriedenheit machen unser Volk krank, dabei wird auch unsere Krankenversorgung immer schlechter. In Krankenhäusern geht es nur noch um den Kostenfaktor Patient, Gesundheit und Genesung treten in den Hintergrund. Aber auch in anderen Bereichen, die eigentlich den sozialen Grundstrukturen unserer Gesellschaft zuzuordnen sein sollten, geht es nur noch um Profit und wirtschaftliches Denken. Nimmt man z. B. den kommunalen Personenverkehr mit Bus und Bahn. Hier werden Verbindungen gestrichen da sie nicht mehr rentabel sind oder Verbindungszeiten ausgeklammert die nicht genügend Fahrgäste aufweisen. Es geht alles nur noch um Geld, Wirtschaftlichkeit und Gewinn. Dabei gehörten doch solche Dinge immer zu den kommunalen Dienstleistungsaufgaben mit sozialem Charakter. Kostendeckend planen … OK, aber muss den ein kommunales Verkehrsunternehmen Millionen scheffeln ? Muss den ein Krankenhaus Gewinne einfahren ? Oder muss ein Altenwohnheim Profite garantieren, wobei das Dienstpersonal meistens zu den Geringverdienern gezählt werden muss ? Es scheint so, als würden sich hier wieder einmal die Betreiber Wohlstand erkaufen, die Leistung an sich zählt nicht. Dazu passt auch, dass   z. B. unsere Politiker ihre Einkommen um 10% verbessern möchten. Dies zur heutigen Zeit wo immer wieder von Sparmaßnahmen und leeren Kassen gesprochen wird. Es spricht für die Dreistigkeit der Abgeordneten in Bund und Land, die dafür noch nicht einmal seriöse Politik anbieten und von einem Konflikt in den nächsten geraten. Wie sagt man … die eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus !

Ulrich Schramm

(c) FDP Kreisverband Ortenau | Technik: Alphadat EDV-Service GmbH | Verwaltung | Impressum